Pizza Napoletana

Neapels ganzer Stolz – die weltberühmte neapolitanische Pizza

Diese Art von Pizza ist ein wahres Symbol der italienischen Gastronomiekultur und sollte unbedingt jeder probiert haben. Im Vergleich zur Pizza Roma, der römischen Variante, ist die neapolitanische Pizza besonders weich und luftig mit einem ungewöhnlich dicken Rand, der mit Luft gefüllt ist. Die Pizza Roma hingegen besitzt einen dünnen und knusprigen Boden und niedrigem Rand.

Die Besonderheiten der neapolitanischen Pizza haben wir fĂĽr Sie zusammengefasst. Ein Original neapolitanisches Pizza Rezept finden Sie ganz unten im Beitrag.

Wer hat die Pizza erfunden?

Unsere beliebte und weltbekannte Pizza – wussten Sie wer das Nationalgericht erfunden hat?

Tatsächlich wurde die Pizza in Italien erfunden, im Herzen Neapels. Das geschah allerdings erst 1889, als König Umberto die damalige Speise der Armen köstigen wollte. Er beauftragte einen Pizzabäcker, ihm und seiner Frau Margherita eine Pizza in das Königshaus zu liefern. Der Pizzabäcker belegte die Pizza in den Nationalfarben Italiens, mit Tomatensoße, Mozzarella und Basilikum. Beide waren derart begeistert davon, sodass die Pizza offiziell als adlig anerkannt wurde. Die Pizza Margherita ist entstanden.

Was zeichnet eine Pizza Napoletana aus?

Die Pizza Napoletana ist eine echte Kunst für sich. Sogar die UNESCO kennt die Kunst der neapolitanischen Pizzabäcker als Weltkulturerbe an. Neapel ist schließlich als Ursprung der Urpizza bekannt. Die Pizza Napoletana hat ein Siegel erhalten, dass die traditionelle Spezialität garantiert. Für die wahre Pizza Napoletana dürfen schließlich nur bestimmte Zutaten verwendet werden. Ausschließlich Mehl, Hefe, Wasser, Tomaten, Salz, Extra vergine Olivenöl, Mozzarella, Knoblauch, Oregano und Basilikum werden verwendet. Die einzig wahren Pizza Napoletana Rezepte umfassen lediglich die Beläge Margherita oder Marina. Weniger ist mehr, aber dafür umso bessere Zutaten – lautet die Devise in Neapel.

Was zeichnet einen neapolitanischer Pizzateig aus?

Ein neapolitanischer Pizzateig ist viel weicher und saftiger während der Rand breiter, höher und luftiger gebacken wird. Diese Eigenschaften erreicht man nur, indem man wenig Hefe benutzt, aber dem neapolitanischen Pizzateig umso mehr Zeit beim Gehen gibt. Bis zu 72 Stunden soll der neapolitanische Pizzateig gehen dürfen. In einem Ofen mit 485 Grad wird die Pizza 60-90 Sekunden über dem Holzfeuer gebacken. Außerdem wird die Pizza in Neapel vierfach gefalten, auf einem Lebensmittelpapier serviert.

Neapolitanische Pizza Rezept

Rezept entspricht fĂĽr zwei runde Pizzen

Zutaten fĂĽr das neapolitanische Pizza Rezept:

500g Pizzamehl Tip 00

300 ml lauwarmes Wasser

1 g Trockenhefe

1 EL Olivenöl

1 TL Salz

FĂĽr den Belag:

1 Dose San Marzano Tomaten

1-2 Knoblauchzehen

Salz

Basilikum & Oregano, getrocknet

Mozzarella di Bufala

Basilikum, frisch

1 EL Olivenöl

 

Unser Pizza Kit Classic beinhaltet alle Grundzutaten, die es für Ihre Original Pizza Napoletana benötigt.
Die Zutaten stammen nämlich direkt aus Neapel, dem Herzen der Ursprungspizza. 

 

Zubereitung des neapolitanischen Pizza Rezept:

Schritt 1:

Die Caputo Trockenhefe mit einem Drittel des lauwarmen Wassers in einer großen Schüssel verrühren. Nach etwa 10 Minuten sollte sich die Trockenhefe aufgelöst haben.

Schritt 2:

Ein Drittel des Mehls hinzufügen und gründlich unterrühren. Nach und nach das Olivenöl, das Salz, ein weiteres Drittel des lauwarmen Wassers und ein Drittel des Mehls zugeben und stetig einarbeiten. Geben Sie das restliche Pizzamehl und Wasser nur so weit hinzu, bis ein weicher, nicht zu klebriger Teig entsteht.

Schritt 3:

Den Pizzateig aus der Schüssel nehmen und auf die Arbeitsfläche schlagen. Kneten Sie den Teig mindestens 10 Minuten von Hand gut durch. Am besten bis zu 20 Minuten von Hand durchkneten.

Schritt 4:

Zu einer Kugel formen und in eine gefettete Schüssel legen, abdecken und bei Zimmertemperatur 1-2 Stunden gehen lassen. Dann teilen Sie die Kugel in zwei gleichgroße Teiglinge, die dann wieder abgedeckt weitere 3-4 Stunden gehen sollen. Geben Sie die Teiglinge nun in den Kühlschrank für die nächsten 72 Stunden. Bevor Sie die Teiglinge verwenden möchten, lassen Sie diese nochmal bei Zimmertemperatur 1-2 Stunden aufwärmen.

Schritt 5:

Geben Sie ein wenig Mehl auf Ihre Arbeitsfläche formen den Teigling von Hand in die Form einer Pizza. Achten Sie darauf, dass der Pizzateig in der Mitte etwas dünner ist, sodass nach außen ein großer, luftiger Rand entsteht.

Heizen Sie Ihren Backofen auf maximale Temperatur vor. Verwenden Sie nach Möglichkeit einen Pizzastein. Dieser sollte ebenfalls längere Zeit vorgeheizt werden.

Schritt 6:

Entnehmen Sie die Tomaten aus der Dose und schneiden diese klein. Geben Sie die kleingeschnittenen Tomaten und den Saft aus der Dose in eine SchĂĽssel. Hacken Sie 1-2 Knoblauchzehen fein und geben diese zusammen mit Salz, Basilikum und Oregano zu den Tomaten. Vermischen Sie nun alles grĂĽndlich.

Schritt 7:

AnschlieĂźend die SoĂźe mittig auf der Pizza auftragen und in kreisrunden Bewegungen mit einer Kelle ĂĽber die komplette Pizza verteilen.

Geben Sie Mozzarella die Bufala in zerrissenen Stücken auf die Pizza. Belegen Sie Ihre Pizza mit ein paar frischen Basilikum Blättern.

Schritt 8:

Nun kann die Pizza in dem vorgewärmten Ofen gebacken werden.

Je nachdem welche Art von Ofen Ihnen zur Verfügung steht, variiert die Backzeit. In einem herkömmlichen Backofen mit 250 Grad muss die Pizza rund 10-15 Minuten gebacken werden, während die Pizza in einem Hochleistungs-Pizzaofen mit etwa 450 Grad maximal 90 Sekunden gebacken wird.

 

weitere Rezepte fĂĽrs Pizza backen:

6 wertvolle Tipps für eine gelungene Pizza 

Pizzateig mit wenig Hefe - Originalrezept

Italienische Pizza Tomatensosse